Willkommen bei den Rabauken

Darf ich vorstellen: Marlene,  Anni, Lucy, Lilly, Kati und Toni. Oder kurz "unsere Rabauken". Wieso wir sie Rabauken nennen? Weil die 6 nur Blödsinn im Kopf haben. Und das auch noch an zwei Orten. Nämlich drinnen und draußen. Aber dies meist so liebevoll, dass man ihnen einfach nicht böse sein kann.

Begonnen hat alles im Jahre 2009 mit Bonnie und Al Capone. Aus einer anfänglichen Abneigung wurde nach einiger Zeit Begeisterung und kurz darauf dann Liebe. Diese kleinen Geschöpfe werden ja von vielen immer noch belächelt als dumme Tiere, die allenfalls zur Zucht und zum essen taugen. Dabei sind sie so viel mehr. Intelligent und neugierig und mit einem ganz starken Charakter ausgestattet, bereiten sie viel Spaß.

Bei mir ist es inzwischen ein Ausgleich zum hektischen Alltag geworden, wenn ich mich zu meinen Tieren setzen kann. Sie zeigen auf ihre Art und Weise ein kleines Stück der heilen Welt, die wir uns doch alle wünschen. Und sie spüren es oftmals, wenn es einem schlecht geht. Was lag also näher, als unseren Rabauken eine eigene Seite im www zu widmen. Und so werde ich hier im Rabaukenblog immer mal wieder schreiben, was es bei den Langohren (und manchmal auch bei den Kurzohren) neues gibt. Kommentare sind natürlich immer herzlich willkommen.

Aber wir möchten mit dieser Seite noch einen kleinen Schritt weiter gehen. Wir möchten auch ein wenig aufklären und zeigen, welche Bedürfnisse diese Tiere haben und was man für ein glückliches Miteinander beachten muss. Wir wollen das Rad natürlich nicht neu erfinden. Dieser Bereich wird allerdings erst nach und nach eingepflegt.

Abschließend noch ein wichtiger Hinweis: Derzeit grassiert in Deutschland und den angrenzenden Ländern eine neue Variante der im Volksmund "Chinaseuche" genannten Krankheit. Es ist der mutierte Erreger des RHD (Rabbit Haemorrhagic Disease). Diese als RHDV2 bezeichnete Krankheit ist hoch ansteckend. Sie wird durch Kontakt von Tier zu Tier, durch Mücken und durch Personen übertragen. Ich möchte an dieser Stelle alle Kaninchenbesitzer davor warnen dieses Krankheit auf die leichte Schulter zu nehmen.

Seit Januar 2017 ist der spanische RHD2-Impfstoff „ERAVAC“ lieferbar, seit Ende April 2017 der französische Impfstoff „Filavac VHD K C+V“. Beide Impfstoffe können von jedem Tierarzt ohne Sondergenehmigung bei Hipra bzw. Ecuphar bestellt werden.

Alle anderen in Deutschland erhältlichen RHD-Impfstoffe schützen nur unzureichend, da sie keinen RHD2-Virenstamm enthalten. Bei monovalenten Impfstoffen (z. B. „Cunivak RHD“) wird teilweise eine Kreuzimmunität aufgebaut. Jedoch gab es auch bei korrekter Grundimmunisierung bereits etliche bestätigte Todesfälle.

Den sichersten Schutz vor RHDV-2 bieten daher nur die ausländischen Impfstoffe.


Der Kaninchenschutz e.V. hat einen Infozettel darüber geschrieben. Diesen kann man sich hier herunterladen.

Nun aber bleibt uns nur zu sagen: Viel Spaß beim stöbern auf unseren Seiten.