Was passiert ist...

...ziemlich viel. Und diesmal ausgesprochen positiv. Unsere kleine Lucy, die ja vom EC so schwer gezeichnet war, dass wir schon darüber nachgedacht hatten sie zu erlösen falls es bis zum Winter nicht besser wird, befindet sich auf dem Wege der Besserung. Und wie!!!

Was wir nie für möglich gehalten hätten: Nachdem der Kopf erst zu einer Seite schief war und dann kippte und zur andern Seite schief ging, ist inzwischen fast wieder ganz gerade. Lediglich das Pendeln des Kopfes hat sie noch. Aber auch nur in Ruhestellung. Denn sie hoppelt auch wieder ganz normal durchs Gehege. Nur den Höhenunterschied zum Innenteil des Geheges schafft sie noch nicht, aber auch da sind wir bester Hoffnung.

Zum Beweis hier mal ein paar Fotos:

Lucy beim futtern 

 

 

 

Kommentar schreiben (0 Kommentare)

Lucybilder

Am Wochenende war so schönes Wetter, das musste ich einfach ausnutzen und einige Fotos machen. Zwei der schönsten Bilder von unserer Röhrenbewohnerin möchtre ich hier mal zeigen:

 

 
Man sieht jetzt auch ganz deutlich, wie schön gerade der Kopf wieder ist. Allerdings pendelt der außerhalb der Röhre so stark, dass sich Lucy trotzdem nicht orientieren kann. Aber wir haben (noch) nicht aufgegeben.
 
Kommentar schreiben (0 Kommentare)

Einige ruhige Tage

Derzeit scheint es sich einzupendeln und GsD gibt es bis heute keine neuen Hiobsbotschaften. Lucy ist nach wie vor in ihrer Röhre "gefangen". Jeder Schritt außerhalb der Röhre wird mit kopfpendeln begleitet. Und das dann so stark, dass sie komplett ohne Orientierung ist.

Ach ja, zum impfen muss unsere Bande wieder. Bis auf Anni, die war ja erst und Lucy, der mag ich eben absolut keine Impfung zumuten.

Bitte Daumen drücken das es so bleibt.

Kommentar schreiben (0 Kommentare)

Das Mäuschen wird flügge

Bislang hat sich unsere Lucy ja immer in der Korkröhre aufgehalten. Das hatte den Vorteil, dass sie nicht umkippen konnte und auch für uns war das füttern einfach, weil man das Futter einfach nur vorne in die Röhre gestopft hat und Lucy hat sich das Futter dann schon einverleibt. Seit gestern allerdings mag sie nicht mehr in der Röhre bleiben. so schlecht wie sie sich auch fortbewegt, aber sie hat es trotzdem in die Toilette geschafft, wo sie nun liegt und so auch näher an den anderen ist. In der Röhre war doch Besuch recht selten. :-) Gestern nach that sie es gar fertig gebracht, sich in die Lücke zwischen Toilette und Außenwand zu quetschen. Da konnte sie nicht umkippen, wurde aber trotzdem von den anderen abgeschlckt. Das ist im übrigen auch etwas, dass uns sehr glücklich macht. Die Kleine wird nicht gemoppt, sondern die anderen schlecken sie immer ab. <3

 

Kommentar schreiben (0 Kommentare)

Mal wieder Lucy

Die gute Nachricht vorweg: Lucys Kopf wird immer gerader und inzwischen ist er fast zu 100% gerade. Er ist zwar noch geringfügig nach unten geneigt, aber nicht mehr zur Seite.

Nun die schlechte: Sie kann sich leider null orientieren. Wenn ich  sie aus der Korkröhre rausnehme, pendelt der Kopf immer wie wild hin und her und sie kriecht mehr als das sie hoppelt. Und sie weiss auch offensichtlich nciht wo sie ist, denn sie irrt völlig planlos durchs Gehege. Das wilde hin- und herpendeln des Kopfes widerrum geht Kati wohl ziemlich auf den Sender, denn wenn sie Lucy so sieht kommt sie wie eine Furie angeschossen und beißt die kleine Maus. Liegt sie ruhig da, passiert nix. Es ist wirklich eine total beschissene Situation. Ich kann Lucy nicht auf ewig in der Korkröhre halten. Jetzt, da ich das Grünfutter von der Wiese einfach in die Röhre drücken kann, geht das vielleicht noch, aber wenn es erstmal Gemüse gibt, werden die anderen ihr das aus der Röhre klauen und dann? Und im Moment hat die kleine Maus null Lebensqualität. Ich gebe zu, dass in mir der Gedanke reift, es noch 2 oder 3 Monate mit anzusehen und falls dann immer noch keine Besserung da ist, die kleine Maus zu erlösen. Das ist ein harter Schritt, denn sie futtert und drehtr sich ganz geschickt in  der Röhre hin und her, aber auf die Dauer ist das kein Leben. Wer mir Tipps hinterlassen möchte, kann dies gerne in den Kommentaren tun.

Kommentar schreiben (0 Kommentare)

Zugenommen!

Die größte Sorge bei EC ist ja immer, dass das Tier aufhört zu fressen und man künstlich zufüttern muss. Auch für uns ist das hier eine Horrorvorstellung! Gerade bei dem schiefen Kopf wäre es nicht einfach die Nahrung per Spritze ins Tier zu bekommen. Es reicht schon, wenn man täglich 0,3 ml Medizin per Spritze ins Tier bringen muss. Um zu sehen, ob Lucy wir bei Lucy auch zufüttern müssen, wird sie regelmäßig gewogen. Letzte Woche hatte die kleine Maus 1,47 KG. Und an diesem Wochenende hatte sie 1,68 KG. Wahnsinn, die kleine hat echt zugenommen. Wir hoffen sehr, dass das so bleibt. Gefüttert wird nach wie vor, in dem wir das Futter vorne in die Korkröhre stecken.

Damit sich jeder mal ein Bild machen kann, wie schlimm es Lucy wirklich erwischt hat, hier mal zwei Bilder vom Wochenende. die Kleine ist echt getraft. Wir hoffen inständig, dass sie auch diesen Anfall übersteht und keine Spätfolgen wie Nierensteine oder dergl. bekommt. Kämpfe klene Maus.

Lucy mit Schiefkopf von oben

 

Lucy mit Schiefkopf von vorne
Kommentar schreiben (0 Kommentare)