Man sollte es ja eigentlich nicht schreiben, aber Tessa war mein Augenstern. Mein ganz besonderer Liebling. Vielleicht auch, weil wir beide eine Vorliebe für Essen hatten. So wie ich auch, war auch Tessa, die ich immer nur Mäuselchen nannte, leicht übergewichtig. *gg* Beim Rascheln mit der Futtertüte vergingen nur wenige Sekunden und mein Mäuselchen kam um die Ecke gelaufen. Sie hatte sich im Verein auch einen Namen gemacht, denn unzählige Male musste sie als "Losfee" herhalten. Aber das machte sie sehr gene, denn es ging ja um Futter.  

Tessa

Tessa

Tessa in der Korkröhre

 
 
Tessa war bis zu ihrem Tode nie ernsthaft krank. Sieht man einmal von einigen kleinen Zahnhaken ab. Aber Tessa war auch eine kleine Mimose. Bereits bei den kleinen Zahnhaken, die sie hatte, litt sie fürchterlich. Meine Tierärztin konnte es kaum glauben, aber nach dem abschleifen der Zähnchen, war sie wieder topfit. Daher nahmen wir es anfangs auch gar nciht sonderlich ernst, als wir an einem Freitag nachmittag von der Arbeit nach Hase kamen und mein Mäuselchen zurück gezogen in einer Ecke saß. Aber diesmal war es keine Kleinigkeit, die sie leiden lies. Sie hatte eine massive Aufgasung und alle Medikamente und Bauchmassagen halten nichts. Und so hoppelte mein Mäuselchen noch am gleichen Tage kurz vor Mitternacht über die Regenbogenbrücke. Ich habe sehr lange gebraucht, um ihren Tod hinweg zu kommen.